Zukünftige Physio's beim BASF Firmencup 2018

 

Am Mittwoch, 06. Juni 2018 gehörte die Hockenheimer Rennstrecke wieder einmal knapp 17.000 Läufern, Walkern und Skatern: der BASF Firmencup gehört mittlerweile zu den größten Firmenläufen in Deutschland.

Wie jedes Jahr, waren auch wieder die Schülerinnen und Schüler der PT-Akademie - Schule für Physiotherapie an der BG Klinik Ludwigshafen mit dabei.

Von Anfang an mit dabei und so auch wieder bei der 16. Auflage des Firmencups, unsere Auszubildenden mit einem mobilen Massage-Service - eine abwechslungsreiche Herausforderung, die das Improvisationstalent der zukünftigen Physio's so manches Mal unter Beweis stellte. Vielen Dank für dieses tolle Engagement!

Außerdem gratulieren wir zum sportlichen Erfolg unserer Auszubildenden. Der 2. Platz (Läufer / Frauen) ging dieses Jahr an unsere Auszubildende. Herzlichen Glückwunsch.

Andreas Wendel / Stellvertretende Leitende Lehrkraft

Fitness für die Feuerwehr

Für viel Aufregung und zündenden Gesprächsstoff an unserer Schule sorgte in den vergangenen Tagen die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen aus der Feuerwache Oppau.

Wie kam es dazu? Im Rahmen der praktischen Ausbildung am Patienten im Einsatzgebiet der MTT (= medizinische Trainingstherapie) gibt es seit April 2010 einen neuen Einsatzbereich: „ Die Fitnessgruppe für die Berufsfeuerwehr Oppau“.
 
Bevor die Fitnessgruppe zum ersten Mal stattfinden konnte, wurden im Team bei den Einsatzbesprechungen die Trainingsinhalte und Ziele für die Männer von der Feuerwehr ermittelt. Was wollen wir verbessern, vermitteln und trainieren? An vorderster Stelle, so waren wir uns einig, sollten der Spaß und die Freude am Sport und der Bewegung stehen.

Am 20. April 2010 um 10.30 Uhr war es dann so weit. Der Plan für die erste Übungsstunde war geschrieben und mit nervösen Schritten betraten wir die Turnhalle der Berufsfeuerwehr in Oppau. Dort wurden wir schon von 16 sportlichen Feuerwehrmännern jeden Alters freundlich empfangen und erwartet. Bevor es aktiv los gehen konnte, fehlte sozusagen nur noch der obligatorische „Startschuss“, der dann auch gemeinsam vom Einsatzleiter der Feuerwehr, unserer Direktorin und unserer betreuenden Lehrkraft gegeben wurde. Während der ersten Trainingseinheit konnten die noch offenen Fragen geklärt werden und die anfängliche Nervosität bei den Teilnehmern und meine Aufregung lösten sich in Luft auf.

Die Truppe war motiviert und machte es mir somit um einiges leichter, sie durch das geplante Programm zu führen. Da ich nicht nur den Spaß an der Bewegung vermitteln wollte, bestand der Hauptteil aus einem Zirkeltraining mit 8 Stationen. Ziel war die Kräftigung des gesamten Körpers und wie sich herausstellte, lockte das Training auch dem einen oder anderen die Schweißperlen auf die Stirn. Das abschließende Spiel „ Der schwebende Stab“ ließ schnell die Anstrengungen vom Zirkeltraining vergessen und forderte nicht nur die Geschicklichkeit der Teilnehmer, sondern auch den Teamgeist.

Beim anschließenden Umtrunk war die Erleichterung über einen guten Start in die Fitnessgruppe bei den Teilnehmer, den Organisatoren und nicht zu letzt bei mir selbst deutlich zu spüren. Ich für meinen Teil kann im Nachhinein nur sagen, dass es eine tolle Erfahrung war, die Fitnessgruppe der Berufsfeuerwehr geleitet zu haben und wünsche meinen Nachfolgern genauso viel Spaß und Freude beim Halten der Gruppe, wie ich sie hatte.

Mira Wieland, Kurs 44, 3. Semester (April 2010)

30-jähriges Schuljubiläum

30 Jahre Schule für Physiotherapie an der BG Unfallklinik Ludwigshafen

Am 22. November 2009 beging die Schule für Physiotherapie ihr 30-jähriges Jubiläum. Bernward Schröter, Kaufmännischer Direktor begrüßte im Hörsaal der Klinik die zahlreich erschienen Gäste, unter ihnen Dozenten, Lehrkräfte und aktuelle und ehemalige SchülerInnen.

Das anschließende Symposium bot einen Rückblick, hauptsächlich aber einen Ausblick auf die Zukunft des Berufsstandes und die sich anbahnenden Veränderungen in der Ausbildung im Rahmen der Akademisierung und Professionalisierung.

So zeigte Frau Bauder-Maenner (Leitende Lehrkraft PT-Akademie / Schule für Physiotherapie Ludwigshafen) anhand der Veränderung des Logos der Schule die Entwicklung in Ausbildung und Konzeption in den vergangenen 30 Jahren auf.

Anschließend referierte Harry Belzl (Leitende Lehrkraft PT-Akademie / Schule für Physiotherapie Tübingen) über die im Bolognaprozess festgelegten Anforderungen zur Erlangung eines Bachelor Grades und die Möglichkeiten der praktischen Integration in die Ausbildung. Eine Umsetzung dieses Konzeptes wird für beide Schulen schnellstmöglich angestrebt.

Einen unterhaltsamen, aber auch hoch interessanten Abschluss dieses Vormittages bildete der Vortrag von Prof. Dr. Nelson Annunciato mit dem Thema "Plastizität des Gehirns - Chance für die Rehabilitation".

Nach einer kleinen Stärkung im Vorraum des Hörsaals hatten die Besucher die Möglichkeit sich in der Schule über das hohe Niveau der Ausbildung und neue Aspekte im Bereich der Physiotherapieausbildung zu informieren. So stellten Schüler/innen standardisierte Testverfahren vor, die sie in der praktischen Ausbildung am Patienten zur Ergebnisevaluation nutzen. Die Einsatzmöglichkeiten des Yoga in der physiotherapeutischen Praxis wurden ebenso vorgestellt wie ein von Schüler/innen durchgeführtes Projekt zur Arbeitsplatzanalyse in einem großen Industrieunternehmen im Rahmen des Faches Arbeitsmedizin. Informationen zum Thema Sturzprophylaxe und den aktuellen Ausbildungsinhalten rundeten das Programm ab.

Gabriele Höhler, Lehrkraft der Physiotherapie (November 2009)

Nordic Walking Kurs

Am letzten Oktoberwochenende 2009 fand in der Schule ein Nordic Walking Kurs statt. Referent Sebastian Zaumbrecher konnte 30 Teilnehmer (den weitaus größten Teil davon stellte der Kurs 44, der zu diesem Zeitpunkt gerade das erste Ausbildungsjahr beendet hatte) begrüßen. Daneben nahmen noch eine Lehrkraft, Angestellte des ambulanten Reha-Zentrums der Unfallklinik und eine Physiotherapeutin von auswärts teil. Der erste Tag verging, mit theoretischen Grundlagen und dem Erlernen der Basis- und Fitnesstechnik, wie im Fluge.
Am Samstagmorgen kamen dann einige doch an ihre konditionellen Grenzen, als es um die Vermittlung von Sprüngen, Hopserlauf und anderen Trab- und Jogging-Variationen ging. Da kamen die Spaghetti zum Mittagessen wie gerufen und waren die angemessene Stärkung für die am Nachmittag anstehende Lehrprobe. Diese wurde in Kleingruppen durchgeführt und von allen mit Bravour gemeistert, so dass es ab jetzt 30 neue Nordic-Walking-Instructoren gibt.

Kurs 44 (Oktober 2009)

Massageeinsatz im Großkraftwerk Mannheim

Während der Gesundheitswoche im GKM in Mannheim hatten wir Schüler die Möglichkeit vom 05.10 - 09.10.2009 in das harte Physio- bzw. Massageleben einzutauchen.
Jeweils an 3 Tagen der Gesundheitswoche wurden 4 freiwillige Schüler einen halben Tag (2 vormittags, 2 nachmittags) vom Unterricht freigestellt, um im GKM stark verspannte Rücken locker zu kneten. Leider fiel der Zeitraum direkt in unsere Prüfungszeit, doch trotz alldem haben sich einige angehenden Physio's gefunden, die gerne weitere Erfahrungen sammeln wollten. Uns wurden 2 Räume im betriebsärztlichen Dienst zum Behandeln zur Verfügung gestellt, in denen wir unsere Massagen durchführen konnten.
 
In einer täglichen Schicht von fast 4 Stunden genossen 7 Interessenten aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen unsere Verwöhnkur. Auch an uns Schüler wurde gedacht. Während den Pausen wurden für uns leckere Kekse sowie Kaffee und kalte Getränke zur Stärkung bereitgestellt. Zudem bekamen wir ein Mittagessen im Casino, bei dem wir uns mit den zuvor massierten Arbeitern unterhalten konnten.

Der Massageeinsatz im GKM war für uns eine tolle Bereicherung, da wir Verspannungen aus verschiedenen Arbeitsbereichen behandeln durften und uns dadurch schon mal einen Überblick über typische Beschwerden von unterschiedlichen Arbeitsgruppen (Büro, Lager, Technik, Handwerk) verschaffen konnten.

Wir (die Schüler der PT Akademie / Schule für Physiotherapie Ludwigshafen) bedanken uns nochmals sehr herzlich für die Bereitstellung des "lebhaften Materials", sowie der tollen Verpflegung!

Christina Riffner und Katharina Blink, Kurs 44, 3. Semester (Oktober 2009)

Gesundheitstag der Bliesschule Ludwigshafen

Im September 2009 fand der Gesundheitstag in der Bliesschule in Ludwigshafen statt. Uns als Schülerinnen und Schüler der Physiotherapie bot sich die Möglichkeit im Programm mitzuwirken. Drei Schulklassen unterschiedlicher Altersgruppen fanden sich für jeweils 45 Minuten in der Turnhalle ein. Die Stunden waren sehr abwechslungsreich gestaltet, von Übungen mit Luftballons und Zeitungsrollen über Gymnastikübungen auf der Turnmatte.
Für uns war es sehr spannend zu beobachten, wie sich die Kinder in der Gruppe selbst, zu ihren Lehrern und zu uns als Betreuer verhielten. Dabei konnten wir erhebliche Unterschiede feststellen. Auch mussten wir uns eingestehen, dass sich die Theorie unseres pädiatrischen Unterrichts oft nur schwer in die Praxis umsetzen ließ.
Alles in allem war der Tag eine wertvolle Erfahrung für unseren Umgang mit jungen bzw. kleinen Patienten und für die künftige Gestaltung von Therapiestunden mit Kindern.

Carolin Garmatter, Kurs 43, 4. Semester (September 2009)

Rezertifizierung der PT Akademie Ludwigshafen

Dritte Vergabe des ISQ-Siegels an die Schule für Physiotherapie an der BG Unfallklinik Ludwigshafen 2009

Bereits zum dritten Mal hat die PT Akademie / Schule für Physiotherapie an der BG Unfallklinik Ludwigshafen das Qualitätssiegel des Interessenverbandes zur Sicherung der Qualität der Ausbildung an den deutschen Schulen für Physiotherapie e.V. (ISQ) erhalten.

Nach dem ersten Probeauditorium im Jahre 2001 setzte an der Physiotherapieschule ein Prozess zur Standardisierung der Ausbildungsabläufe ein. Es zeigte sich, dass die bereits durchgeführten Dokumentationen in der Vergangenheit gute Ergebnisse hervorbrachten, jedoch zur genaueren Darstellung der Ausbildungsprozesse weitere Dokumentations-einheiten notwendig waren. Als erste Physiotherapieschule in Rheinland-Pfalz und als zweite Schule der 340 Ausbildungsstätten der Bundesrepublik Deutschland insgesamt wurde die Schule am 18. November 2002 erstmals mit dem Qualitätssiegel des ISQ ausgezeichnet.

Im Jahr 2005 stellte sich die PT Akademie / Schule für Physiotherapie der ersten Rezertifizierung, die sie dank erfolgreicher Weiterentwicklung der benötigten Instrumentarien wieder erfolgreich für sich entscheiden konnte. 2009 erfolgte die erneute Vergabe des ISQ-Siegels an die Ausbildungsstätte.

Die PT Akademie / Schule für Physiotherapie an der BG Unfallklinik Ludwigshafen, deren Träger der Verein für berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung e.V. ist, bildet seit 1979 Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten aus.

Zu den Kriterien, die von den Auditoren des ISQ überprüft werden, gehören die materiellen und personellen Ausstattungen der Schule, die Unterrichtsorganisation und –gestaltung, die Prüfungsmodalitäten während der Ausbildung, sowie der Ablauf des fachpraktischen und theoretischen Unterrichts. Zusätzlich wird durch eine anonyme Befragung die Zufriedenheit der Auszubildenden ermittelt.

Seit der Gründung des Interessenverbandes ISQ vor 10 Jahren wurden die Qualitätsmerkmale der Ausbildung zum Physiotherapeuten kontinuierlich evaluiert und den aktuellen Anforderungen angepasst. Insbesondere wurde der Unterrichtsablauf fortlaufenden Evaluationsprozessen unterzogen. Neben den Mindestanforderungen, die an eine Physiotherapieschule gestellt werden (Basispunkte), hat die Physiotherapieschule an der BG Unfallklinik Ludwigshafen aufgrund einiger außergewöhnlicher Ausstattungsmerkmale eine stattliche Anzahl so genannter Plus-Qualitätspunkte erreicht.

Als Beispiele seien hier die Medienbibliothek und ein PC-Netzwerk mit Internetzugang genannt, darüber hinaus bietet die Schule den Schülern eine große Variationsbreite an fachpraktischen Ausbildungsplätzen am Patienten, auch außerhalb der Akutkliniken, sowie die Möglichkeit zur Hospitation in Praxen der Region. Auch die materielle Ausstattung der Schule und die hohe Gesamtzahl der Betreuungszeiten in der fachpraktischen Ausbildung am Patienten führten zur hohen Bewertung der Ausbildungsstätte.

Die PT Akademie / Schule für Physiotherapie an der BG Unfallklinik Ludwigshafen wird nunmehr das dritte Siegel bis zur nächsten Rezertifizierung im Jahr 2012 weiterführen. In diesem Zeitraum wird sich die Schule verstärkt mit der Einbindung der Unterrichtsinhalte innerhalb der akademischen Ausbildung befassen.

Andrea Rudolph / Thomas Hoock, Lehrkräfte der Physiotherapie (Januar 2009)

Arbeitsplatzbegehung BASF Ludwigshafen

Im Rahmen der Ausbildung zum Physiotherapeuten/zur Physiotherapeutin, haben wir am 05.08.2008 zum Thema Physiotherapie in der Arbeitsmedizin eine Styroporfabirk der BASF in Ludwigshafen besucht. Ziel des Projektes war die Arbeitsabläufe anhand vorgegebener Beurteilungsbögen einzuschätzen und einen Maßnahmenplan zur Optimierung des Arbeitsablaufes zu erstellen. Empfangen wurden wir vom zuständigen Arbeitsmediziner der BASF, der gleichzeitig auch Dozent an unserer Schule und Leiter der arbeitsmedizinischen Abteilung der BASF ist. 
Im Besprechungsraum wurden wir in die speziellen Sicherheitsbestimmungen der Anlage eingewiesen und die Produktionsabläufe erläutert.
Im Anschluss bekam jede Gruppe einen Arbeitsplatz zugewiesen für den sie anhand des Bewertungsbogens eine Tätigkeits-, Belastungs-, und Gefahrenanalyse durchführten sollte. In der folgenden Unterrichtseinheit wurde dann von den jeweiligen Gruppen der Maßnahmenplan zur Optimierung der Arbeitsabläufe der einzelnen Arbeitsplätze entwickelt und an die Ansprechpartner der BASF geschickt.
Das Interessante für uns Schüler war, dass diese Einrichtung noch nie arbeitsmedizinisch beurteilt wurde und somit unsere Ergebnisse und Anregungen ernst genommen wurden. Im Rückblick war dieses Projekt ein schöner praktischer Abschluss des Themas "Arbeitsmedizin in der Physiotherapie", das sonst ein noch eher seltenes Tätigkeitsfeld des Physiotherapeuten darstellt.

Cedric Lofton, Kurs 41, 6. Semester (August 2008)

 

Eine weitere Begehung fand am selben Tag in einer zur BASF gehörenden Palusol-Fabrik in Frankenthal statt.
Auch hier wurden wir herzlich empfangen und als erstes über die geltenden Sicherheitsbestimmungen aufgeklärt. Danach bekamen wir alle Sicherheitsschuhe ausgehändigt ohne die ein Betreten der Anlage verboten ist.
Wir teilten uns in mehrere Gruppen und beurteilten die verschiedenen Abschnitte der Produktion, wobei uns die Arbeiter bereitwillig Auskunft gaben und uns alles zeigten. Anschießend gingen wir noch einmal alle zusammen die verschiedenen Posten durch und besprachen was uns so aufgefallen war.
Palusol ist ein Dämmstoff der in Brandschutztüren verarbeitet wird und sich bei hohen Temperaturen in sehr kurzer Zeit auf ein vielfaches seines ursprünglichen Volumens ausdehnt und so Fugen und ähnliches abdichtet. Dies wurde uns am Ende unseres Besuches vom Leiter der Anlage im örtlichen Labor anhand einiger Proben effektvoll vorgeführt.
Auch diese Anlage war noch nicht arbeitsmedizinisch begutachtet worden, sodass wir ebenso wie unsere Mitschüler in Ludwigshafen für die Anlage sehr wertvolle Vorschläge machen konnten.

Simon Kaufmann, Kurs 41, 6. Semester (August 2008)